Paul Magar: Leben und Werk – 1983 bis 2000

Die Jahre 1983 – 2000

Die Arbeit an der Mappe „Unterwegs“ mit fünfundzwanzig Bleistiftzeichnungen ist 1982 abgeschlossen. 1983 hält sich Magar für kurze Zeit in Berlin auf, um die Museen in West- und Ostberlin zu besuchen. Er zeichnet und malt auf Rhodos. Im November fliegt er mit Elsbeth nach Korea. In Seoul wird die Ausstellung „Deutsche Gegenwartskunst“ im Ho-Am-Nationalmuseum für Moderne Kunst eröffnet, an der Magar beteiligt ist. Das Museum erwirbt das Ölbild „Die große Pagode“. Im Anschluss nimmt er eine Einladung nach Tokio an. Mit zahlreichen Skizzen und Zeichnungen kehrt er nach Hause zurück. Er malt oft bis in die Nacht.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar
Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1984
„Drei Zeitalter“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1984
„Kyongbok“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1984
„Moschee am Atlas“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1984
„Der gestürzte Pharao“

Magar zeichnet die „Monatsblätter“, eine Mappe mit zwölf Kugelstiftzeichnungen. Bevor er nach Berlin fährt, besucht er die Inseln Teneriffa, Ibiza und Mallorca. Nach der Heimkehr entstehen Frauenbilder und Bilder von Städten und Landschaften.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1985
„Kapelle“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1985
„San Isididro“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1985
„Begegnung im Park“

Die Mappe „Bernhard von Clairvaux“ mit sechsundzwanzig Kugelstiftzeichnungen wird fertig, heute im Besitz des Altenberger Domvereins. Viele Jahre hindurch pflegt Magar freundschaftlichen Kontakt mit der Deutsch-Französischen und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft. 1986 zeichnet und malt Magar auf Kreta, besucht später Süddeutschland und Österreich, zeichnet in Salzburg, am
Chiemsee und in München.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Akrotiri“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Orientalischer Hafen“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Die roten Schwestern“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Andalusisches Bergdorf“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„River Ladies“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Paar“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Express“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Aufgegebene Anlage“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Wo einst Tempel standen“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Die Auskunft“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Wo einst der Handel blühte“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Dorf am See“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Sommerabend“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Unter der Brücke“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1986
„Ausblick“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Anflug“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Etruskische Nekropole“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Wegekreuz“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Sizilianische Vesper“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Urban“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Gelbe Brücke“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Wolkenkratzer“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Abschied“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1987
„Jerusalem 3 Religionen“

Die Mappe „Bis in den Süden“ mit fünfzehn Bleistiftzeichnungen erscheint. Von November bis Dezember 1987 fliegt er mit Elsbeth nach Hongkong und Bangkok. Honkong, die aufregende Stadt, und die vielen Tempel in Bangkok sind für Magar ein faszinierendes Erlebnis. Er zeichnet unentwegt. Zurückgekehrt nach Deutschland malt er – erfüllt vom Erlebten – strahlende, lichtdurchflutete Bilder.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Buddhas“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Der Erleuchtete“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Antike Pilgerstätte“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Tiefes Flusstal“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Auf nach Motala“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1988
„Leuchtturm“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1989
„Braunkohle“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1989
„Im Park“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1989
„Landschaft mit Auto“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1989
Manfred van Rey, Leiter des Stadtmuseums Bonn, mit seiner Frau Dorothee bei Magar

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1990
Wilma und Herbert Campendonk, Sohn des Künstlers Heinrich Campendonk, in einer Ausstellung Magars

1989 wird Paul Magar der Erste Deutsche Kulturtaler verliehen. Ein Jahr später entsteht das drei Meter breite Columbus-Triptychon „Von der Alten zur Neuen Welt“. Im Auftrag der Stadt Bonn erscheint das Buch „Paul Magar – Zu Leben und Werk eines Bonner Malers“, herausgegeben von Heinke Sudhoff.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1991
Jürgen Sudhoff, deutscher Botschafter in Paris, mit Frau Heinke, Kunsthistorikerin und Autorin

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1990
„Das Gelöbnis des Fischers“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1990
„Bergstrasse“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1990
„Zirkus“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1990
„Reisende“

Paul und Elsbeth Magar begegnen dem Ehepaar Frank Günter und Karin Zehnder, das später einige Jahre die Tochter des Malers bei der Betreuung des Nachlasses begleiten wird. Das Columbus-Triptychon hängt 1992 auf der Weltausstellung EXPO in Sevilla als Deutscher Kulturbeitrag. Paul Magar und Elsbeth reisen auf Einladung der Deutschen Botschaft zur Ausstellung nach Sevilla. Für beide wird der Besuch eine beeindruckende Zeit. Ein Sammler aus New York erwirbt das Bild 1993. Es wurde nie in Deutschland gezeigt.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1991
„Atelier“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1991
„Bergkloster“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1991
„Stadtzentrum“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1991
„Gang zur Komplet“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1992
„Südliche Landschaft“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1992
„Frauen am See“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1992
„Streik“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1992
„Aussichtstürmchen“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Kontraste“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Wo der Park beginnt“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Vernissage“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Des Leuchtturmwärters schöne Tochter“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Blick auf Bonn“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Von der Natur zum Bild“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Zwillinge“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1993
„Schwarzer Tisch“

Die Mappe „Städte aus aller Welt von Mexico-City bis Tokyo“ erscheint 1993, zu der Manfred van Rey den Text schreibt. Die zweite erweiterte Auflage „Aus den Skizzenbüchern Bonn und Umgebung“ wird veröffentlicht mit einem Vorwort von Hugo Borger. Magar porträtiert seinen Arzt Klaus Heinemann, mit dem ihn bereits eine lange Freundschaft verbindet.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1994
„Häuser am Meer“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1994
„Charon wartet auf Orpheus“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1995
„An der Überführung“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1995
„Am Eingang zum Park“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1995
„Im Dickicht der Türme“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1996
„Köln“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1996
„Deo“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1996
„Die Eltern“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1997
„Begegnung“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1997
„In der Stadt“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1997
„Stilleben mit Trauben“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1997
„Rheinstrecke“

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1997
„Blaues Kaffeegedeck“

1996 malt Paul Magar das Ölbild „Die Eltern“ für die Tochter Dorothea. Das fortschreitende Alter und die schwächer werdende Gesundheit erlauben keine großen Reisen mehr. Seine Hand wird unsicher und er leidet sehr darunter. Paul Magar schöpft nun alle Kraft aus den Erinnerungen, die ihn immer wieder in die „Länder des Lichts“ bringen. Magars großartige Frau Elsbeth, seine Muse und verständnisvolle, alles Schöne liebende ständige Begleiterin in allen Jahren, ist ihm auch im Alter eine bewundernswerte Partnerin. Paul Magar stirbt am 14. Februar 2000. Seine Frau Elsbeth folgt ihm neun Monate später am 18. November 2000. Auf der Staffelei im Atelier steht Magars letztes Bild „Canal du Midi“. Eine Brücke über den Kanal – auf der anderen Seite strahlendes Licht.

Copyright: Dorothea Hölzer-Magar
Copyright: Dorothea Hölzer-Magar

1999
„Canal du Midi“